„Hier wurde kein Cent Steuergeld verwendet“

Panoramabild unter der Weserbrücke

Ein Panoramabild der Innenstadt Rintelns ist unter der Weserbrücke, direkt am Weserfernradweg angebracht worden. Es macht Appetit auf einen Besuch unserer Stadt.

Rinteln

„Hier wurde kein Cent Steuergeld verwendet“

Freuen sich über das Panoramabild: Dr. Kurt Gilde (v. l.), Marion Steding, Bürgermeister Karl-Heinz Buchhholz und Marco Vogt. Foto: dil

Rinteln (dil). „Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte“, zitierte Bürgermeister Karl-Heinz Buchholz gestern unter der Weserbrücke ein altes Sprichwort. Dieses trifft besonders für das Panoramabild zu, das der Verschönerungsverein Rinteln von 1878 jetzt der ´Stadt geschenkt hat. Es zeigt den Marktplatz, die touristische Visitenkarte der Weserstadt. Und es soll Radfahrer vom Fernradweg Weser in die Altstadt locken, um sich dort ein eigenes Bild von der Schönheit Rintelns zu machen und Geld auszugeben.
 

VVR-Vorsitzender Marco Vogt dankte eingangs besonders seiner Stellvertreterin Marion Steding als Projektmanagerin und Dr. Kurt Gilde für die Bereitstellung der Bildvorlagen mit seiner analogen Panoramakamera. Sein Dank galt aber auch allen Sponsoren und Helfern.



Buchholz stellte fest, dass sich Rinteln in starker Konkurrenz zu anderen attraktiven Radwegen an Flüssen befinde, da komme dieses werbende Bild gerade recht: „So etwas gibt es zwischen Hannoversch Münden und Bremen nicht noch einmal. Einen besseren Schnupperkurs für den Altstadtbesuch kann man gar nicht bekommen.“ Er übereichte Gilde ein Kaffeegeschenk und Steding einen Blumenstrauß als Dank.



Gilde erklärte, wie er mit 80 Zentimeter Rollfilm vier Bilder vom Marktplatz geschossen habe. Diese seien in einem Trommelscanner digitalisiert worden. Und daraus habe er am PC dann die Bildvorlage geschaffen, die den Marktplatz in einem leichten Bogen zeige: „Die Realität ist noch schöner.“ Der Rollfilm genieße wegen der Möglichkeit solcher Fotos bei Profis noch immer ein hohes Ansehen, sagte Gilde. „Und er wird mich trotz der Digitalkameras wohl noch überleben.“ Ein besonderes Lob hatte er sich für den Schluss aufgespart: „Für diese Bilder ist kein Cent Steuergeld verwendet worden, alles kommt aus dem Engagement von Rintelnern.“ Buchholz lud anschließend die Beteiligten zu einem Umtrunk in den Biergarten am Weseranger ein.

Artikel vom 16.07.2010 - 18.50 Uhr